Aktuelle Termine - Christoph Pötzsch - neue Website 2017

Direkt zum Seiteninhalt

Aktuelle Termine

Aktuelle Termine und Veranstaltungen
und Modalitäten
Erste Führungen nach der Corona-Pause

Wegen der erforderlichen Abstandsregelungen ist nur eine sehr begrenzte Teilnehmerzahl möglich.
Die Teilnahme ist ausschließlich nach vorheriger Anmeldung per Mail unter info@historisches–dresden.de
und nach erhaltener Teilnahmebestätigung möglich.
Bitte bringen Sie einen Mundschutz mit!
- - -
Für alle Führungen beträgt die Teilnehmergebühr 5,-€
 
 
Anmeldungen sind per E-Mail mit Anzahl und Namen des /der Teilnehmer möglich.
 
 
Eine Teilnahme ist nur mit unserer schriftlichen Teilnehmerbestätigung möglich.
 

 
 
Änderungen vorbehalten




Sonntag, 7.6.2020 14 Uhr

 
Führung über den Tolkewitzer Urnenhain
- ausgebucht -

Warum wurde 1919 ein sächsischer Minister ermordet?
Warum blieb ein Grab auf dem Dresdner Urnenhain 60 Jahre lang verschollen?
Was hat der Duelltod Ferdinand Lassalles mit dem Urnenhain zu tun?
Warum wurde Otto Grotewohls Sekretärin hingerichtet?
 
Und warum führen die Spuren der sogenannten Großen Sozialistischen Oktoberrevolution direkt nach Tolkewitz?

 
Auch hier werden diese und andere Fragen bei dieser Friedhofsführung beantwortet.




 

Sonnabend, 13.6.2020  14.00 Uhr
 

! ! !   NEU   ! ! !

 
Stadtteilführung „Dresdens unbekannte Mitte  - Der Altmarkt“
- ausgebucht -
 

Der Altmarkt ist Alltag. Jeder von uns hat ihn unzählige Male überquert.
 
Aber der Altmarkt ist mehr als nur eine Fläche. Er ist ein historisches Geschichts- und Geschichtenbuch.
 
Bei dieser Führung solle es darum gehen, die große Zeit des Altmarktes mit seinen Institutionen wie Kaufhaus Renner, Konditorei Kreuzkamm und dem Ratschaisenhaus aufzurufen. Wer machen uns auf die erfolgreiche Suche nach Zahnsgasse, Tuchmachergasse und Scheffelgasse.
 
Es soll aber auch die Frage gestellt werden, ob die Bebauung nach 1950 tatsächlich ein unentschuldbarer Bruch mit der Vergangenheit war?
 
Ist der Kulturpalast mehr Fluch oder mehr Segen? Ist „Stalinbarock“ die gerechte Bezeichnung für die Nachkriegsbebauung? Was erzählt uns der „Weg der Roten Fahne“ und was die Bronzetüren am Kulturpalast?
 
Personen wie Picasso, Richard Wagner, Zar Peter, Friedrich Schiller und viele andere werden ins Spiel kommen, wie auch viele Künstler der DDR, die sich am Altmarkt mit zum Teil großartiger Kunst verewigt haben. Und sogar die vermeintlich gesichtslose Altmarktgalerie aus der Nachwendezeit verrät Historisches.

 
Ein neuer Blick auf den Altmarkt, wie wir hoffen.





Sonntag, 14.6.2020  14.00 Uhr

 
Stadtteilführung durch Striesen
- ausgebucht -

„Stadtverwiesen? Dann nach Striesen!“ So klang es in alter Zeit als Schreckensruf für unbotmäßige Dresdner. Striesen galt als Verbannungsort. In der Tat: Alte Elbarme, die nur langsam verlandeten, Kies und Sandflächen, die keine Landwirtschaft zuließen. Und Häuser, die kaum diesen Begriff verdienten. In der Tat, keine gute Adresse.
 
Heute ist Striesen ein bevorzugtes Wohnviertel. Welchen Weg musste das bescheidene Dorf zurücklegen, um zu dem zu werden, was es heute ist?
 
In dieser Führung begegnen uns Ortsgeschichte, Kirchengeschichte und die Napoleonischen Kriege, die hier besonders tobten. Kuriosa werden Sie erleben und dabei feststellen, was Striesen mit New York zu tun hatte.
 
Und in Striesen, heute kaum zu glauben, rüstete sich die DDR in den 70er Jahren, um der Neutronenbombe zu entgehen.





Demnächst erscheinen weitere Termine




Hygienekonzept für die Stadtführungen
von Heidi und Christoph Pötzsch

Führungen finden ausschließlich im öffentlichen Raum statt.
 
 
Es gibt keine Führungen in geschlossenen Räumen.
 
 
Die Teilnahme ist ausschließlich nach vorheriger schriftlicher Anmeldung möglich. Der Gästeführer verfügt über die Adressen der Teilnehmer und bewahrt sie unter Beachtung des Datenschutzes auf.
 
Nach 3 Monaten werden die Adressen vernichtet.
 
 
Die Anzahl der Teilnehmer wird an die örtlichen Gegebenheiten angepasst. Bei Parkführungen wird es mehr Teilnehmer geben können als bei Innenstadtführungen.
 
 
Ein Abstand von 1,5 m wird gewährleistet und während der Veranstaltung immer wieder darauf hingewiesen.
 
 
Beim Kassieren des Eintrittsgeldes wird vom Bezahlenden und vom Kassierer Mundschutz getragen.
 
 
Den Teilnehmern wird dringend empfohlen, bei der Veranstaltung Mundschutz zu tragen.
 
 
Das Hygienekonzept wird den Teilnehmern zu Beginn der Veranstaltung vorgetragen und ist mit dem Kauf einer Eintrittskarte verbindlich.
 
 
Dresden, den 21.5.2020
copyright by Heidi Pötzsch
Besucherzaehler
Zurück zum Seiteninhalt